Samstag, 15. August 2009

Laufzettel

Wenn man einige Zeit färbt und dann mal in seinen Wollvorräten kramt, stellt sich manchmal die Frage: " Womit habe ich denn diesen schönen Farbton gefärbt?"
Ein weiteres Problem stellt sich, wenn man mit der Kaltbeize arbeitet, die Wolle feucht aus der Kaltbeize nimmt und direkt färben möchte, denn dann kann man gar nicht mehr das trockene Ursprungsgewicht der Wolle feststellen.
Somit habe ich mich irgendwann auf die Suche nach einem Etikett gemacht, das die Prozedur der Wollfärberei gut übersteht.
Dabei bin ich auf Laminierfolie gestoßen, die mit einem wasserfesten Stift gut beschrieben werden kann.
Vor dem Beizen schreibe ich die Wollsorte, das Gewicht und die Beizmethode auf das Etikett.


Vor dem Färben schreibe ich den Farbstoff und die Farbstoffmenge sowie den Farbzug dazu.


Auch wenn ich die Wolle noch überfärbe oder z.B. mit Eisensulfat weiterentwickle, vermerke ich das auf dem Etikett und wenn ich die Rohwolle nach dem Färben kardiert habe, befestige ich das Etikett wieder mit einer Stecknadel an dem Vlies.

Auch wenn man mit mehreren färbt kann man gut noch den Namen der einzelnen Färberinnen darauf vermerken, dann kommt man nicht durcheinander.

Da ich jedoch eigentlich gar nicht so ein ordentlicher Mensch bin, praktiziere ich die ganze Prozedur mittlerweile auch nur noch bei neuen Farbstoffen, da ich bei meinen Lieblingsfarbstoffen mittlerweile ein ganz gutes Gespür dafür entwickelt habe, wieviel Farbstoff welche Wollmenge färbt und auch im nachhinein den Farbstoff gut erkennen kann. Aber machmal frage ich mich dann natürlich auch wieder: " Mit was hattest du das wohl gefärbt?"
So ein bisschen Ordnung hat schon auch seine Vorteile!

Kommentare:

Weird hat gesagt…

Oh super! Da hätte ich mir in nächster Zeit auch Gedanken machen müssen und du hast mir jetzt Arbeit abgenommen *g* Ich dachte bisher an laminierte Kärtchen, aber da kann man halt hinterher nichts mehr drauf schreiben. Und ich hatte es noch nicht ausprobiert und wusste nicht, ob die die Hitze aushalten. Wie ist's denn bei deinen "Zetteln" - die Folie hat doch eine Art Klebstoff an der Rück- bzw. Innenseite; löst der sich nicht und macht Schweinkram?

Liebe Grüße,
Weird

farbenfaden hat gesagt…

Lieber benutze ich die Folie auch, wenn sie ohne Zwischenblatt laminiert ist, da habe ich auch ein Quelle, von der ich Abfallstückchen geschenkt bekomme.
Da ich selbst kein Laminiergerät habe, benutze ich die Folie manchmal auch unlaminiert,wie bei meinen Fotos oben. Bislang hatte ich noch keine Schmierereien dadurch.

Weird hat gesagt…

Das ist gut zu wissen, danke :-)

jabonita hat gesagt…

Da muss Frau erst mal drauf kommen,die Kärtchen gleich dran zu lassen. Mal sehen,ob ich ein passendes Material finde, denn Laminierfolie habe/will(?) ich nicht.
Liebe Grüße

farbenfaden hat gesagt…

Hallo Jabonita,

von einer anderen Leserin habe ich den Tip bekommen, man könnte auch Joghurtbecher zerschneiden, das werde ich auch mal ausprobieren.