Mittwoch, 24. Juni 2009

Pflanzenfarbige Fäden



Heute habe ich mal mein Archiv mit pflanzengefärbten Sockenwollen hervor gekramt, da ich in meinem bevorstehenden Urlaub mal wieder eine etwas aufwendigere Jacquardstrickerei plane.
Da ich nicht die komplette Kollektion mitnehmen kann, muss ich mich nun nur noch für ein kleine Auswahl entscheiden und ich bin schon ganz gespannt was daraus entstehen wird....

Montag, 22. Juni 2009

2. Farbverlaufsstrumpf


Heute ist bei mir dieser zweite Strumpf aus pflanzengefärbtem Farbverlaufsgarn von den Nadeln gehüpft. Die Farben und die Farbintensität sind schon eher nach meinem Geschmack.
Das Garn hatte ich mit Krapp und braunen Zwiebelschalen gefärbt.

Das Muster stammt aus dem Buch " Socken aus aller Welt" von Stephanie van der Linden. Es sind die englischen "It´s tea time"-Socken und sie gehören eher zu den einfachen Modellen in diesem schönen Buch. Nächste Woche will ich in den Urlaub fahren und dort unbedingt die jeweiligen zweiten Exemplare der Farbverlaufsstrümpfe stricken.

Dienstag, 16. Juni 2009

Schafereien

Schöne Ansicht....



....auch ganz interessant....






... aber so ist es wirklich schön!



Längere Zeit habe ich nach einem schönen Schafpapier oder Stoff gesucht, um mir ein Fotoalbum für meine Spinnfotos anfertigen zu lassen. Auf der Creativa fand ich dann diesen Leinenstoff mit Schäfchen bedruckt, daraus habe ich mir in einer Tagesstätte für psychisch Kranke dieses schöne Fotoalbum binden lassen.
Gebunden ist es mit einer Messingschraubverbindung und kann bei Bedarf noch erweitert werden.

Nun muss ich nur noch schöne Fotos raussuchen, ich bin mir noch nicht sicher, ob ich es mit Fotos von Spinnevents fülle oder mit Fotos meiner Werke.
Vielleicht lass ich auch noch ein zweites Album machen.

Sonntag, 14. Juni 2009

Tilda

Eigentlich bin ich gar nicht so sehr für so Niedlichkeiten zu haben, aber an den Tilda-Sachen komm auch ich nicht so einfach vorbei. So ist diese Woche erst mal bei mir dieses Buch eingezogen.


Die Damen auf der Titelseite haben es mir besonders angetan.
Als kleine Vorübung, habe ich jedoch erst mal diese beiden Gesellen genäht.


Naja
und als Spinnerin braucht man auch gar nicht extra Füllmaterial zu kaufen, man hat es im Zweifelsfall Säckeweise auf Vorrat und so ganz ohne Polyanteil - ganz natürlich.

Donnerstag, 11. Juni 2009

Erster Strumpf mit Farbverlauf


Mittlerweile ist auch der erste Socken mit gefärbtem Farbverlauf fertig geworden.
Das Grün habe ich mit Wiesenkerbel-Eisensulfat-Weiterentwicklung gefärbt, das Blau mit Ashford-Farben. Obwohl der Strumpf in Natura noch etwas farbintensiver ist als auf dem Foto, ist er für meinen Geschmack noch etwas blass. Die Pflanzenfärberei ist offenbar für die Färbemethode im Knäuel noch besser geeignet als die Säurefarben, denn die Grüntöne sind wesentlich weiter in das Knäuel eingedrungen als das Ashford-Blau. Das ist ja eigentlich auch logisch, denn die Säurefarben gehen ja relativ schnell in die Wolle über und sind dann gar nicht mehr in der Färbeflotte verfügbar, auf diese Weise werden die äußeren Wollschichten relativ schnell und intensiv gefärbt und die Farbstoffe sind verbraucht bevor sie nach innen vordringen können.

Montag, 8. Juni 2009

Noch ein Resteprojekt


Mit der Resteverarbeitung habe ich im letzten Winter begonnen. Schon lange war ich auf der Suche nach einem Projekt bei dem ich meine vielen handgesponnenen Reste und Stränge aus meiner Spinn- und Färbeanfangszeit verarbeiten konnte. Die Garne sind überwiegend mit Pflanzen gefärbt
Bei Ravelry habe ich dann mal die Inspiration für diese Decke bekommen. Sie wird in schmalen Streifen immer in Runden gestrickt. Die Streifen werden gleich an die vorherige Seite angestrickt. Die Ecken werden mit verkürzten Reihen gearbeitet. Bei dieser Decke ergeben auch kleine Reste eine Fläche, bei Miniresten habe ich ähnliche Farben hintereinander verstrickt.
Die Anfangsfäden habe ich gleich beim Stricken eingewebt, so hatte ich wenig zu vernähen.
Dünnere Fäden habe ich doppelt genommen.
Sehr schön war es auf diese Weise noch mal meinen Anfängergarnen zu begegnen. Die Decke ist auch sehr interessant zu erfühlen, da sich auf ihr "Kratzewollen" und Schmusegarne wiederfinden.
Die Decke wiegt ca. 1400 Gramm und ist ungefähr 150x180cm groß, da sie so schön elastisch ist, passt aber auch immer noch jemand Zweites drunter.
Mittlerweile ist sie unsere Lieblingssofadecke geworden.

Resteverarbeitung

Was das wohl ist?









Nach dem wir in den letzten beiden Tagen Regenwetter hatten, habe ich heute mal die mittlerweile fertiggestellte Bankauflage für unsere Gartenbank fotografiert.




Mit dem Stäbchenwebgerät gewebt, aus handgesponnener und planzengefärbter Wolle (ca. 40x120cm groß und 750 Gramm schwer).

Samstag, 6. Juni 2009

Knäuelfärbungen


Heute habe ich das grauselige Wetter mal dazu genutzt, noch zwei weitere Knäuelfärbungen wieder auseinander zu pfriemeln.
Das rot-orangene Knäuel ist mit Krapp und braunen Zwiebelschalen gefärbt.
Das Grün ist eine Wiesenkerbel-Eisensulfat Weiterentwicklung, das Blau habe ich mit Ashfordfarben gefärbt. Aus dieser Wolle musste ich dann auch gleich mal einen Socken anschlagen, extra an der Spitze begonnen, damit ich den kompletten Farbverlauf verstricken kann.
Ich habe die Knäuel mal von verschiedenen Seiten aufgewickelt, damit beide Enden zur Geltung kommen.
Der braune Strang ist ebenfalls eine Knäuelfärbung, zum Waschen, Fixieren und Trockenen wickle ich die Wolle nochmal auf einen Strang. Diesen Strang habe ich mit Wallnussschalen gefärbt, er ist mir jedoch noch ein bisschen blass, ich überlege noch, ob er von der anderen Seite noch eine weitere Farbe bekommen soll.

Freitag, 5. Juni 2009

Auf den Nadeln


Auf den Nadeln habe ich im Moment das "Striche" Sommertop von Marianne Isager, aus ihrem Buch "Stricken a la carte". Es wird kraus rechts gestrickt mit abwechselnden Hebemaschen, eigentlich ganz einfach und ergibt einen schönem Effekt. Ich stricke es aus der Elastico Baumwolle von Lana Grossa.

Mittwoch, 3. Juni 2009

Noch mehr Wiesenkerbel


Gestern habe ich noch mal ein bisschen mit Wiesenkerbel experimentiert, diesmal habe ich jedoch neuseeländische Merino im Band gefärbt. Nach der ersten Gelbfärbung habe ich die Farben mit Eisensulfat zu Grün weiterentwickelt.
Da ich noch einige Restflotten vom Wochenende hatte, entstand auch noch ein bunter Sockenwollstrang und ein orangenes Kardenband. Das Orange habe ich mit den zusammengeschütteten Restflotten von braunen Zwiebelschalen und Krapp gefärbt, eine meiner Lieblingsfärbungen.

Dienstag, 2. Juni 2009

Etwas verspätet....


...aber wie jedes Jahr wunderschön.
Unsere Pfingstrose hat heute ihre erste Knospe geöffnet, da wir eher raues Klima haben, blüht bei uns alles etwas später.