Sonntag, 17. Januar 2010

Rotfärberei



Eigentlich sind meine Färbetöpfe im Winterschlaf, aber für eine Darstellung der Pflanzenfärberei, habe ich die Farbe Rot übernommen.
Zu diesem Zweck habe ich einen Wollfaden mit einem Seidenfaden verzwirnt und mit Rotholz, Krapp und Bluthautkopf gefärbt. Auf diesem Weg kann man sehen, wie unterschiedliche die beiden Faserarten die Farbstoffe aufnehmen.

Der Beitrag wird auf dem Stand der Handspinngilde, bei der Handarbeit- und Hobby Messe, im März in Köln zu sehen sein.

Leider geben die Fotos die Farben nur eingeschränkt wieder.
Trotzdem zur Orientierung auf dem oberen Foto ist der
2. Strang von rechts: Krapp 1. Farbzug
3. Strang von rechts: Rotholz mit Pottasche 1. Farbzug
4. Strang von rechts: Rotholz 1.Farbzug
5. Strang von rechts: Bluthautkopf 1. Farbzug
Alle anderen Stränge stammen aus weiteren Farbzügen der verschiedenen Färbeflotten.

Hier ist noch ein Foto der Gesamtausbeute, denn nur so 10g-Stränge färben lohnt nun auch wieder nicht. Meine Lieblingsrotfärbung ist im Moment Rotholz mit Pottasche, das sind die dunkelroten Töne.

Kommentare:

Zaunköniginkreativ hat gesagt…

Tolle Farben sind das!!!!
Kann man die Stränge auf der Messe in Köln auch käuflich erwerben, oder nur angucken??
Das wäre ja schon ein Grund für mich, dort hin zu fahren...

Liebe Grüße Gaby

karin hat gesagt…

Wahnsinnsfarben!!!
Liebe Grüße
Karin

ANNA hat gesagt…

Solche starken Rottöne und trotz schlechtem Licht kommt es gut an !
LG Anna

Annette hat gesagt…

Wunderschöne Farben!!
Und echt interessant, wie unterschiedlich die Töne herauskommen.
Ich mag Rotholz ja auch besonders gerne. Allerdings soll es ja nicht ganz reibecht sein. Hast Du da Erfahrungswerte??

Liebe Grüße
Annette

ariadne hat gesagt…

Unglaublich wundervoll !
Ich denke, ich sollte nach Köln kommen , und mir die Stränge im Original angucken.
Lg gudrun
die die Bilder noch ein bisschen anschmachtet.

Patricia hat gesagt…

Wenn ich diese Farbenpracht und Vielfalt der Töne sehe ,die wieder einmal auf das schönste beweist was mit Pflanzenfarben alles möglich ist,denke ich oft das chemische Farbstoffe überhaupt nicht nötig sind.
LG Patricia

farbenfaden hat gesagt…

Danke für eure netten Kommentare!

@Gaby: Die Stränge wird es nur zum Ansehen geben.
@Ariadne: Die Messe in Köln ist eigentlich nur für Händler.
@Annette: Beim Spinnen kann man schon mal etwas rote Finger bekommen, aber sonst reibt man ja nicht so intensiv an der Wolle rum.

wiebke hat gesagt…

ich bin schwer beeindruckt..wo findest du bloß die bluthautköpfe? ich finde sie einfach nicht,trotz des kurses bei karin..danke für die schönen roten farben!!

gruß wiebke

farbenfaden hat gesagt…

Wiebke,

in meinem Wohnort gibt es ein Pilzmuseum (www.pilzmuseum.de )inklusive einem Biologen als Museumsleiter. Er hat für mich die Bluthautköpfe gesammelt, da er sehr an der Pilzfärberei interessiert ist. In dem Museum gibt es auch eine Vitrine mit Färbungen von Karin. Alleine habe ich sie bislang auch vergeblich gesucht, obwohl wir in einer sehr pilzreichen Region wohnen. Der letzte Herbst war jedoch viel zu trocken. Die verwendeten Hautköpfe stammen noch aus dem Jahr 2008.

Hrefna hat gesagt…

Wunder, wunderschöne Rottöne.

LG Maren