Montag, 15. November 2010

Was lange währt...

...wird endlich gut.

Unter meinem Nähtisch, in meinem Mini-Kreativzimmer, stand seit dem letzten Sommer eine große Kiste mit den Ergebnissen des diesjährigen Fasertausches. Da diese Angelegenheit das Nähen sehr unbequem machte, habe ich nun endlich mal die Faserproben archiviert.

Ich hatte von insgesamt 25 Teilnehmern jeweils eine Beschreibung des Schafes oder der Pflanzenfaser und 30 Gramm Faserproben.


Da ich das Faserarchiv auch gerne mal zu öffentlichen Auftritten mit nehmen möchte, habe ich jedes Info-Blatt einlaminiert und kleine Faserproben ebenfalls an einem laminierten Streifen befestigt. Somit bin ich mit einem dicken Aktenordner ausgekommen, die restlichen Faserproben habe ich in einer zusätzlichen Kiste verstaut.

Beispiel Heidschnucke v.r.n.l : gewaschene lange Faser, kardierte Faser, gesponnene Heidschnucke


Beispiel Wensleydale-Longwool: v.r.n.l. gewaschene Locken, kardierte Faser, versponnenes Garn


Kommentare:

wollkisterl hat gesagt…

Das ist eine gute Idee. Denn ich bin immer noch am Überlegen, wie ich es am besten mache. Denn ich will es auch auf Ausstellungen mitnehmen.
lg Elke

Helga hat gesagt…

Der Ordner ist sicher Goldes wert! Da kannst du jederzeit die Informationen holen, übersichtlich und erst noch schön!

Kathrin hat gesagt…

Klasse Idee! Meine Proben liegen auch immer noch im Karton *schäm* Aber das motiviert.
Danke für den Gedankenanstoß

LG Kathrin