Montag, 26. Dezember 2011

Tea Cozies 2

Da ja in den Rauhnächten die Spinnräder eigentlich ruhen sollen, habe ich mich entschieden in den nächsten Tagen mal einige Bücher vorzustellen, die bei mir in den vergangenen Monaten eingezogen sind.


Anfangen möchte ich mit diesen Mitbringsel meiner Tochter, die nun auch von ihrem Auslandssemester in Schottland heimgekehrt ist. Tja und ich kann nur sagen, das Buch ist "very british" es enthält 30 verschiedene Teekannenwärmer in den verücktesten Ausführungen. Mir gefällt die " Waschtag-Variante" vom Titelbild am Besten.


Aber auch Katz- und Maus ist ganz witzig,


oder ein gestrickfilzter Hahnenkamm.


Diese Variante zählt fast schon zu den langweiligen Modellen.

Bislang habe ich ja immer ein Stövchen genutzt, mal sehen ob mich der Strickwahn irgendwann zu der Produktion eines Tea Cozy treibt. Noch eine Frage an meine anglophilen Leserinnen, sind die Tea Cozies in Großbritanien wirklich verbreitet? Ich stell es mir eher fummelig vor, meine Teekanne an zuziehen?? Aber ein witziges Mitbringsel war es für die wolllustige Mutti allemal !

P.S.: Meine Variante der Rauhnächte: Keine Erwerbsarbeit, Hausarbeit nur was nötig ist, viel schlafen, vielleicht mal wieder ein Buch lesen und jede Menge Spinnereien !!!

Kommentare:

Woolly Bits hat gesagt…

also, ich muss zugeben, dass ich auch das stoevchen bevorzuge hier (irland), aber nur, weil ich mir das aus d mal mitgebracht habe. hier gibts die teile naemlich fast nicht zu kaufen - von daher sind also die teacozies fast die einzige moeglichkeit, die "cuppa" warmzuhalten! und ich war zwar schon laenger nicht mehr "drueben" in uk, aber ich habe dort tatsaechlich so einige in gebrauch gesehen! man nimmt halt, was man hat - oder sich selbst machen kann:)) ich finde jedenfalls die dinger ganz witzig und stricke gerne mal welche als geschenk....

knittingnadja hat gesagt…

Die Cozys sind ja allerliebst... Bin allerdings kein Teetrinker.

Sag mal, warum sollen in den Rauhnächten die Spinnräder eigentlich ruhen????? Der Link oben führt mich leider ins Nirvana ... Ich bin gespannt!

LG
Nadja

farbenfaden hat gesagt…

Hallo Nadja,

ich habe den Link noch mal neu gesetzt, schau mal ob er nun bei dir funktioniert.

Es geht darum, dass der Mensch in den Rauhnächten zur Ruhe kommen soll, sonst muss er mit Strafen von den bösen Geistern rechnen.

Ich erkläre mir das einfach so, dass früher oft die bösen Geister herhalten mußten. In dem Fall war es jedoch ganz nützlich endlich mal Ruhe haben! Spinnen war damals ja kein Freizeitvergnügen. Auf unsere heutige Zeit übertragen, wer seinen Arbeitnehmern keinen Urlaub gibt zwischen den Jahren muss mit Unglück im nächsten Jahr rechnen, das wäre doch gar nicht so schlecht als Argument!!
Ich lebe auch auf dem Land und kann mir in diesen Tagen besonders gut gestatten, in den Tag hineinzuleben und meinen Hobbys zu fröhnen.

Auf weitere schöne Rauhnächte und -tage
Claudia

Schattenspinner hat gesagt…

Hallo Claudia,
was die Rauhnächte betrifft, da habe ich mir folgendes zusammengereimt: früher war ja das Spinnen kein Hobby, sondern oft harter Alltag. Ich weiss nicht wie es Dir ergeht, aber bei mir ist Spinnen so etwas wie Meditation. Wenn jemand nun aus lauter Not über die Feiertage am Spinnrad sitzt, dann denkt er bestimmt nicht an schöne Dinge beim Spinnen, oder? Und ich könnte mir vorstellen, dass diese negativen Gedanken durch das Meditative beim Spinnprozess verstärkt werden und das dann eben dazu geführt hat, dass mehr Negatives erlebt wurde und dann auf den Spinnvorgang an sich geschoben wurde. Also, ich denke, es kommt darauf an mit welcher Haltung man rangeht. Und wie Du auch schon geschrieben hast, dass es wichtig war irgendwann einmal im Jahr zur Ruhe zu kommen. Die Leute mussten ja extrem hart arbeiten das Jahr über und da war ein bisschen Erholung dringend notwendig. Ich empfinde die Zeit der Rauhnächte auch als sehr gut geeignet, um über das vergangene und das zukünftige Jahr nachzudenken. Was ist gut gelaufen, was hätte man besser machen können etc.? Auch, finde ich, kann man in der Zeit gut Altes loslassen und sich für Neues öffnen. Von daher finde ich es gut, ein bisschen Abstand zum hektischen Alltag zu haben, viel nachzudenken, zu reflektieren, zu entspannen...
Liebe Grüsse
Inge

knittingnadja hat gesagt…

Jetzt klappt es, vielen lieben Dank!
Ich wünsche Dir & Euch schonmal einen guten und "sicheren" Übergang ins neue Jahr!

Liebe Grüße
Nadja

nana-spinnt hat gesagt…

Die *Überzieher* sehen ja toll aus, vielleicht schaff ich mir dieses Buch auch an!

Hab sowas *freiSchnauze* für die Teekanne meiner Tochter gestrickt.

Liebe Grüsse
Heike