Montag, 2. Juli 2012

Nachwachsende Farbstoffe


Im Moment zeigt sich unser Garten in voller Pracht und dabei sind auch viele Färberpflanzen
 
  

Die Färberkamille habe ich erst dieses Frühjahr gekauft, sie hat sich schon gut entwickelt 
und ich werde bestimmt eine kleine Testfärbung machen können.


Auch die Stockrose hat schon eine imposante Größe erreicht, 
ob dieses selbst ausgesamte Exemplar schwarz blühen wird?


Mit dem Eisenhut 

 und dem Frauenmantel könnte man auch färben, aber die beiden mag ich so sehr,
 dass sie unverfärbt davon kommen.

 Die Dahlien sind schon zu einer stolzen Hecke herangewachsen, 
Blüten zeigen sich allerdings noch nicht.


 Der Blutpflaumenbaum entwickelt sich ganz gut,
allerdings mag ich ihn noch nicht entlauben.


 Der Aroniastrauch ist mittlerweile auch ca 1 Meter hoch, ich habe ihn vor 2 Jahren in dem schlesischen Geburtsort meiner Mutter gekauft. Mit den reifen dunkelroten 'Beeren kann man auch färben, bei uns sind  es in diesem Jahr erst eine Hand voll, die bestimmt die Vögel holen.


Der  junge Walnussbaum hat in dem harten Winter seinen Leittrieb eingebüßt,
 aber er wächst tapfer heran.


Dieser gefüllte Mohn ist auch ein besonderes Wunderwerk der Natur, er samt sich auch selbst aus
und in diesem Jahr habe ich ihm breiten Raum eingeräumt. Ob ich die Blüten auch mal zum Färben sammle?


Die Goldrute zeigt auch noch nicht ihre Blüten, allerdings habe ich mit ihr
schon schöne Gelbfärbungen gemacht, die ich bereits mit Indigo überfärbt habe.


Zum Schluß kommt noch eine Premiere: Färberknöterich. Offensichtlich taugt er nicht als Schneckenfutter, denn sie haben ihn zum Glück verschmäht und er ist schon ca. 15cm hoch.
 Auf dieses Färbeexperiment bin ich besonders gespannt!

Kommentare:

Wiesensalat hat gesagt…

Was hast du für schöne Pflanzen in Deinem Garten. Und teilweise so groß. Toll. Bei uns ist es so trocken, dass manches nicht wirklich wachsen will. Die Färberkamille allerdings wächst hier sogar wild.

Pass blos mit dem Eisenhut auf! Der ist eine der giftigsten Pflanzen, die bei uns wachsen und nicht zu unterschätzen. Ich war mir garn nicht bewusst, dass man mit ihm auch färben kann. Mit welchen Teilen davon? Blüten, Blättern?

Viele Grüße
Margit

StrickRatte hat gesagt…

also die planzen färbungen sind ja immer wunderschön, aber ich würde es nicht fertig bringen meinen garten zu blündern,
liebe grüsse hannelore

wollkisterl hat gesagt…

Eine tolle Pflanzenvielfalt hast du in deinem Garten. Ich bin schon gespannt, wenn du vom Färberknöterichexperiment berichtest. Wo hast du denn den Samen her?
LG Elke

strickausspoeck hat gesagt…

........dann werde ich mir mal baldigst den Färberknöterich zulegen. Das scheint eine tolle Färberpflnaze zu sein, ich bin neugierig!!!!

Eisenhut ist mit dem Fingerhut die wohl gefährlichste Giftpflanze in den Gärten. Beide habe ich in Mengen im Garten aber noch nicht damit gefärbt. Ich bin mir nicht sicher ob das überhaupt zu empfehlen ist. Hast du damit Erfahrung????

So viele tolle Färberpflanzen im Garten bei dir regen mich an demnächst eine Liste der vorhandenen anzulegen und auch gleich eine Liste meiner Wunsch-Färberpflanzen.

Liebe Grüße und lieben Dank für die Anregungen in deinem Blog, Traudel

Katraka hat gesagt…

Wow, eine tolle Auswahl...

Beim Frauenmantel muss ich dir aber widersprechen: Der wuchert so sehr, dass es niemand sieht wenn man da Blätter zwischen weg schneidet. Letzten Sommer habe ich meine Mutter gefragt, ob ich in ihrem Garten welchen ernten darf - "klar, ich hab da sowieso zu viel von". Habe überall Blätter rausgeschnitten, gab über ein Kilo im getrockneten Zustand. Zwei Tage später kam meine Mutter an und fragte "wolltest du nicht Frauenmantel ernten?" :D

Dürfte also nicht schaden, wenn du da Blätter aus dem Busch rausschneidest, so wie deiner blüht sieht man die eh kaum, und erfahrungsgemäß kannst du die Hälfte der Blätter eines Busches rausnehmen ohne dass es auffällt. Ich nehme dann meistens die größten, dann wachsen die kleineren innerhalb von kurzer Zeit recht stark und du kannst zwei Wochen später nochmal so viel ernten.

Werde wohl wenn ich sie nächsten Monat besuche wieder eine große Kiste davon trocknen. Meine Mutter stuft das Zeuch mittlerweile als "schlimmer als Girsch" ein - es waren mal drei kleine Pflänzchen am Teich, ein paar Jahre später muss sie aufpassen, dass in jedem einzelnen Beet des Gartens irgendwo noch Platz für andere Pflanzen dazwischen ist, weil er alles überwuchert und deswegen schon so einiges eingegangen ist.

Lieben Gruß,
Raka

Woolly Bits hat gesagt…

da stimme ich den anderen zu, dass eisenhut wirklich zu giftig ist, um damit zu faerben! man soll ja selbst beim arbeiten mit der pflanze (pikieren, pflanzen, zurueckschneiden usw.) schon handschuhe tragen, sowas wollte ich dann lieber nicht in meiner wolle haben! zumal wirklich schon kleine mengen extreme wirkung haben koennen. ansonsten pack ich mir ja auch beinahe alles in den faerbetopf, aber bei eisenhut wuerde ich definitiv einen schlussstrich ziehen!
dann mal viel erfolg beim faerben - ich bin gespannt auf alle ergebnisse:)
gruesse von der gruenen insel
Bettina

Wolle Natur Farben hat gesagt…

Was für ein prächtiger Färbegarten ! Mit dem Färberknöterich da bin ich gespannt wie es bei dir wird und wünsche dir mehr Glück als ich damit hatte: http://wollenaturfarben.blogspot.de/2010/09/farben-mit-nachwachsendem.html
Viele Grüße Anke

farbenfaden hat gesagt…

Danke für eure netten Kommentare und eure Besorgnis wegen dem Eisenhut, ich bin mir mittlerweile schon gar nicht mehr sicher, ob es Eisenhut oder Rittersporn war, mit dem ich schon mal gefärbt habe. Beide sind mir jedoch zu schade zum Färben. Rittersporn habe ich im Moment auch gar nicht mehr.

Die Färbungen des Frauenmantels mag ich gar nicht so besonders, sie sind bei mir immer etwas graustichig geworden.

Den Färberknöterich-Samen habe ich beim letzten großen Spinntreffen ertauscht, in Deutschland gibt es ihn wohl auch bei Rühlemann.

lg
Claudia

Woolly Bits hat gesagt…

ich nochmal - ja, mit rittersporn kann man faerben, besonders mit den dunkelblauen blueten. man sollte ihn zwar auch nicht unbedingt essen, aber er ist sicher erheblich weniger gefaehrlich als eisenhut! mein rittersporn hat auf seide sehr schoene blau-grau faerbungen ergeben, aber mit wildem ergab es minzgruen!

Helga Jossen hat gesagt…

Deine Gartenrundschau ist total interessant. Ich freu mich schon auf die Färbeberichte!

Brita hat gesagt…

wow, einen tollen Färbergarten hast du da. Ich werde damit nächstes Jahr beginnen, die Bücher dafür sind auf der Reise zu mir und in der kalten Jahreszeit werde ich mich ausgiebig mit dem Vorbereitungen beschäftigen. Danke für das Teilen und ich bin gespannt auf die Ergebnisse.
LG -Brita- aus der Schweiz