Donnerstag, 9. April 2020

Und täglich stricke ich ein Huhn und sonntags auch mal zwei


Diese lustigen Gesellen gefallen mir schon seit ein paar Jahren, in diesem Jahr habe ich mal rechtzeitig angefangen sie zu stricken. 

Die versammelte Mannschaft auf unserem Ofen, werde ich wohl überwiegend verschenken, bzw. teilweise habe ich sie auch schon verschenkt.


Hier ist mal nur ein Exemplar,


 als Pärchen finde ich sie noch charmanter.

Angeregt für die Hühnerschar wurde ich von dieser Anleitung, allerdings wird der Korpus dort  von unten nach oben gestrickt und der Boden separat angefertigt und angenäht.

Ich habe mir überlegt, dass Top-Down mit direkt angestricktem
 Boden einfacher und schneller  zu stricken ist.

Falls ihr auch noch in die Produktion gehen wollt:

Ergänzung März 2021 in lila:
Dieser Post entwickelt sich zum beliebtesten Post in meiner mittlerweile fast 12jährigen Bloggeschichte.

Mittlerweile habe ich die Anleitung ein wenig weiter entwickelt, die neuen Ideen habe ich unten lila aufgeschrieben.


Anleitung für den Hühnerkörper

Garn: Sockenwollreste
Nadelspiel: 2,5mm

-3 Maschen anschlagen, mit kfb-Zunahmen ( eine Maschen vorne und eine Maschen hinten raus stricken) verdoppeln.
-auf 3 Nadeln, a 2 Maschen verteilen, zur Runde schließen
2. Rd. rechts stricken
3. Rd. jeweils die erste Masche auf jeder Nadel mit kfb verdoppeln = 9 Maschen insgesamt
4 .Rd. rechts stricken
5. Rd. jeweils die vorletzte Masche auf jeder Nadel verdoppeln= 12 Maschen insgesamt
6. Rd. rechts stricken

-Die Runden 3-6 solange wiederholen, bis auf jeder Nadel 17 Maschen sind = insg. 51 Maschen.



-Anschließend glatt rechts weiter stricken, bis man insgesamt 40 Runden gestrickt hat.
-41. Runde links stricken

-Danach ähnlich als wenn man ein Käppchenferse strickt, nur noch mit einer Nadel weiter stricken und jeweils die letzte Masche dieser Nadel, rechts und links mit der ersten Masche der benachbarten Nadel zusammenstricken.
Damit der untere Boden dreieckig wird, wird in  jeder 4. Reihe, in der Mitte des Bodens die Maschenanzahl um 2 verringert. 
Bei der ersten Abnahme, 7 Maschen stricken, 1 Masche abheben, 2 Maschen zusammen stricken, die abgehobene Masche überheben, bis zum Reihenende rechts stricken
Diese Abnahme alle 4 Reihen, jeweils in der Mitte des Bodens wiederholen.

Auf diese Weise schließt sich nach und nach der Körper, bevor das verbleibende Loch zu klein ist, wird der Körper mit Füllmaterial ausgestopft. Die letzten 9 Maschen habe ich jeweils nur noch mit einem Faden zugezogen. 


Für die Standfestigkeit ist es außerdem günstig, den Boden etwas zu beschweren,

Bei den ersten Hühnchen habe ich aus meinem Fundus noch so Mini-Tütchen, mit Reis gefüllt, eingelegt. Solche Tütchen hatte ich von Ersatzknöpfen an Kaufkleidung. Als meine Bestände aufgebraucht waren, habe ich dickere Perlen genommen. Kleine runde Steine kann man bestimmt auch verwenden.


Noch ne andere Idee sind einfach 2x 2Cent und ein 5 Centstück, zu einem Sandwich aufeinanderlegen. 
Ein wenig Tesa drum und als Beschwerung des Popos nehmen.



Die Füße habe ich ebenfalls mit Perlen beschwert, dann fallen sie schöner.
Oder falls vorhanden, etwas dickere Wolle verwenden und schön bügeln, dann fallen die Füße auch ohne Perlen schön.


Bei dem Schmuck drumrum könnt ihr euch gut an der Originalanleitung orientieren. Bei dem Po-Schmuck bin ich irgendwann dazu übergegangen, nicht mehr alle Endfäden zu vernähen, sondern einfach ca. 2cm überstehen zu lassen.  Ich finde das passt ganz gut und erspart auch noch Vernäharbeit.

Mittlerweile nähe ich den Schmuck nicht mehr an, sondern häkle ihn direkt an, 

LM=Luftmasche

Beine: direkt am "Hüftrand" eine Häkelmasche aufnehmen, 20 Luftmaschen häkeln, nochmal 6 LM häkeln, in die 20. Masche stechen, dann 8 LM für den mittleren Zeh und nochmal 6 LM für den zweiten äußeren Zeh häkeln.  Für das Knie einen Knoten in die Mitte machen.

Kopfschmuck: Am hinteren Oberkopf 1 Häkelmasche aufnehmen, 8 LM häkeln , am Kopf einstechen, noch 3 mal wiederholen, je nach belieben können die Bögen auch etwas unterschiedlich groß sein.

Schnabel: direkt 4 feste Maschen in der Mitte des oberen Körpers, in eine Strickreihe häkeln, wenden, 3 feste Maschen häkeln, wenden 2 feste Maschen häkeln. Faden etwas länger abschneiden und beim Vernähen den Schnabel noch etwas schöner dreieckig formen.

Poschmuck: 2 Luftmaschen häkeln, am Po mit der nächsten Masche befestigen, 10 LM, wieder befestigen, nochmal 10 LM und befestigen, 2 LM häkeln. Die Fäden am Anfang und am Ende ca 1-2 cm überstehen lassen, sie brauchen nicht vernäht werden. 
Ich nehme für den Poschmuck immer drei verschiedene Farben.




Hier mal noch ein verschenktes Exemplar in einem recyceltem Milchkarton, auf diese Idee bin ich hier gekommen.


Nun sitzt die Bande auf unserer Gartenbank und 
 wartet auf den Osterhasen.....


Vielleicht bringt er ja Hessische Blauholzeier?



Ich wünsche euch schöne Ostertage, in diesem Jahr laden sie uns ja besonders zum heimischen Werkeln ein.