Montag, 5. November 2018

Herbst-Aktivitäten



Bevor es draußen so ungemütlich wurde, habe ich noch dieses Pommernvlies gewaschen 


und mit Cochenille gefärbt.


Dabei kamen dann noch ein paar Kammzüge 


und Locken in den Topf.


In diesem Jahr hatte ich seit vielen Jahren mal wieder einen toll blühenden Hortensienbusch,
um noch ein wenig länger die Blütenpracht zu genießen gab es einen Kranz für 
die Wand


einen für den Tisch 


und einen für meine Mama.


Nun probiere ich  verschiedenen Tweed-Mischungen aus der Pommernwolle aus,
 mein Ziel ist es, Wolle für ein Oberteil zu spinnen.

Samstag, 20. Oktober 2018

Spinntreffen der Handspinngilde 2018

Nun ist es schon wieder zwei Wochen vorbei, das Spinntreffen der Handspinngilde. 
In diesem Jahr gab es diese schönen Turnbeutel-Rucksäcke als Willkommensgeschenk.


Häufig präsentierte sich der Himmel so knallblau


und frau hätte auch einfach ein wenig auf der Liege dösen können.


Aber im Haus gab es ja auch so viele spannende Kurse, Spinnerinnen und Räder,


Räder,


Räder.


Sehr schön, war auch der Ausflug in das Trachtenmuseum in Westerburg,

+
 wo es neben Trachten aus Europa noch allerlei tolle textile Kostbarkeiten zu sehen gab.


 Ein wenig eingekauft habe ich auch


Das bunte Päckchen in der Mitte ist mein Gewinn bei der Tombola.


Dann hieß es schon wieder langsam nach hause fahren, allesamt mit gefüllten Rucksäcken.
 

Noch ein Spätfolge des Spinntreffens, ich hatte mir ein ungewaschenes Pommernvlies gekauft, mittlerweile ist es gewaschen, gezupft, grob kardiert und gebeizt. Nun wartet es auf sein Färbebad, Fortsetzung folgt also....


Sonntag, 9. September 2018

Septemberfarben



Bettina fehlten in meinem letzten Färbebericht die blau-grün Töne, die habe ich auch schon länger gefärbt und nun auch mal fotografiert.


Als ich dann alles so hervor gekramte hatte, musst ich meine Sommerfärbereien doch noch mal zu einem Regenbogen auslegen.


und aus allerlei Perspektiven fotografieren.


Von vielen Seiten 


 schön anzusehen.


Hier kommt auch mal noch eine Dahlienfärbung, meine Dahlienblüte ist in diesem Jahr ganz gut, vielleicht färbe ich noch mal damit. Diesmal habe ich nur bei 70 Grad Kontaktfärbung gefärbt, wenn man die Dahlien kocht, schlagen sie teilweise ins Schmuddelgelb um.

 

Zum Schluss noch ein Kistchen Kurbeleien.



Samstag, 18. August 2018

Augustaktivitäten

 Hier kommt mal ein kurzes Lebenszeichen mit Fotos von meinem gestrigen Wollwaschtag. Ich habe die gesammelten Färbungen der letzten Wochen gewaschen und draußen getrocknet.




Dann habe ich gleich mal noch ein Foto von dieser Strickjacke gemacht, seit langer, langer Zeit mal wieder ein Teil aus Kaufgarn. Ich wollte eine dünne dunkelblaue Wollstrickjacke haben,  meine Spinnexperimente dazu gefielen mir nicht richtig und dann begegnete mir das Merino Lace Garn von Lana Grossa mit 800m LL.



Es ist die Comodo-Jacke, die ich jedoch ein wenig verändert
 habe. Hinten gibt es Löcher 


  
und am Rand auch.


Zum Schluss noch ein einziges Urlaubsfoto, der Sonnenuntergang über Sylt von Föhr aus gesehen.
Ich habe bei der Hitze wirklich kaum Fotos gemacht.


Samstag, 21. Juli 2018

Zwischenstand

Vielen Dank für eure netten Kommentare zu meiner Weberei.
Bevor ich morgen in den Urlaub entschwinde, um mal wieder Meer zu sehen, habe ich meine bisherigen Sommerfärbereien fotografiert.
Hinten stapeln sich einige Gelbfärbungen ( Goldrute, Reseda, Färberkamille und Wiesenkerbel)
 die überwiegend noch grün werden wollen, mit Hilfe einer Indigoüberfärbung.
In der Mitte sind Lac-Färbungen und vorne Krapp.


Hier noch mal die Krappfärbungen beim Trocknen, die Stränge links sind mit Krapp pur gefärbt, für die beiden rechten habe ich dann noch Zwiebelschalen in die Flotte gegeben.
Das werden dann schöne Orangetöne.


Ich wünsche euch allen miteinander weiterhin schöne Sommertage, daheim oder unterwegs.

Sonntag, 8. Juli 2018

Handtuchparade

Weil ich selbst immer ganz fasziniert bin, welch unterschiedliche Gewebe auf einer Kette entstehen können, hier noch mal ein paar Detailfotos, meiner Handtücher. Mittlerweile habe ich sie von Hand gesäumt und 


sie haben schöne handgewebte Aufhänger bekommen.


Dies war eigentlich als Geschirrtuch geplant, aber ich werde es erstmal als Tischläufer benutzen.
Hier war das Schussgarn, naturfarbiges Cottolin 22/2. Die Kette ist ebenfalls aus Cottolin 22/2.


Nun kommt noch eine Serie kleine Handtücher für die Küche, sie sind jeweils ca 35x 45 cm groß.
Schuss= Baumwollchenille weinrot


Der Farbeffekt mit dunkelblauer Chenille gefällt mir besonders gut. Da werde ich noch mehr von weben.


Das ist Baumwoll-Schlingenzwirn von Zürcher und Stalder, das ergibt auch eine schöne Gewebestruktur, die dunklen Garne gefallen mir jedoch besser als Schuss. Sie bringen die Farben besser zum Leuchten.


Zum Schluss hatte ich dann mal Lust auf ein wenig Streifen nach all den Karos. Hier ist der Schuss gelbe Cottolin und ein orangefarbiger Mittelstreifen


Nun kommt noch ein Foto von diesem schönen Arbeitsgerät, welches ich heute aufgebaut habe. Ich konnte günstig ganz in meiner Nähe einen Glimakra Ideal erstehen.
Er ist auf 6 Schäfte und 6 Tritte eingerichtet, allerdings im Moment nur mit 2 Schäften und 4 Tritten ausgestattet, aber das kann man ja ganz gut nachrüsten.



Samstag, 7. Juli 2018

Abgewebt

Kaum zu glauben, aber wahr, ich habe dann doch noch eine Datenschutzerklärung erstellt und kann nun wieder mit gutem Gefühl diesen Blog betreiben.

So kann ich euch auch gleich mal meine neuesten Webwerke zeigen, 
( ich hoffe hier liest noch jemand?)


Die Kette hatte ich schon mal gezeigt.


Ca. 4 Meter Stoff bevor ich ihn in Stücke geschnitten habe. 


Entstanden sind Tischläufer 


und Handtücher.


Immer wieder interessant, die Wirkung mit verschiedenen Schussgarnen. Mittlerweile haben die Tücher auch einen Saum und handgewebte Aufhänger bekommen.
 Ich fotografier die morgen noch mal extra.


Für manche Weberinnen ist vielleicht die Möglichkeit  interessant, zwischendurch einen Teil der Kette abzuschneiden. Dafür wird ein Stab eingewebt. Die 2-3 cm unterhalb des Stabes werden mit Holzleim bestrichen, damit sie nicht so schnell ausfransen. 
Wenn der Leim getrocknet ist, kann man den Stoff unterhalb des Leimstreifens abschneiden und den Stab neu anbinden, somit hat man kaum Kettgarnverlust und muss nicht so lange warten, bis man sein Gewebe nutzen kann.


Hier kommt noch ein Nachtrag, aus dem letzten Rest der Kuvikas-Kette ist auch noch ein Kissenüberschlag geworden.