Samstag, 18. Februar 2017

Punkt, Punkt, Pünktchen....

 
Neben verschiedenen anderen kleinen Projekten beschäftige ich mich schon fast das ganze neue Jahr mit dieser Tasche.
 
Dabei kann man auch gut den Unterschied zwischen einer Filzerin und einer Spinnerin erkennen.
Eine Filzerin hätte beherzt an einem Nachmittag eine Tasche gefilzt, mir ist das immer zu anstrengend und ungemütlich ( und ich kann es auch nicht so gut).
Bei mir hat es etwas länger gedauert...
 
Denn ich habe erstmal diese schönen Fasern hervorgekramt.
Ich hatte sie im Jahr 2015 geschenkt bekommen und damals gewaschen, es ist die erste Schur einer Kreuzung von Waliser Schwarznase und Jakobsschaf. Das Lamm  stammt aus meinem Dorf, es war im Januar geboren und hatte schon im Juli ca. 20 cm lange Locken.
Es ist eine typische Mischfaser, bestehend aus weichen kurzen Fasern und langen Grannenhaaren, die man auch gut voneinander trennen konnte.
 
 
Komplette Locke -  Kurze Fasern - Lange Grannenhaare
 
 
Da ich den Melangeeffekt jedoch sehr schön finde, habe ich die Locken komplett kardiert,
 
 
anschließend versponnen,
 
 
 
 eine Tasche von  ca. 50 x 70 cm gestrickt und in der Waschmaschine gefilzt..
Ich war  mir nicht sicher, ob das Garn reicht,  deshalb habe ich für den Boden Gotlandwolle genommen.
 
 
Dann habe ich doch ein wenig gefilzt, aus verschiedenen Pflanzenfärbungen  habe ich  Flächen gefilzt und Kreise daraus ausgeschnitten.
 
 
Hier wurde schon mal ein wenig ausprobiert, wie die Kreise wirken.
 
 
 
Die Kreise wurden anschließend von Hand aufgenäht, das hat überraschend viel Spaß gemacht und  war wieder eine gemütliche Sofaarbeit. Als prima Stickgarn hat sich ein Seidengarn mit Farbverlauf herausgestellt, welches ich mal geschenkt bekam und was schon seit Jahren auf eine Verwendung wartete.
 
 
Da ich kürzlich die schönen Arbeiten einer heimischen Sattlerin bestaunt habe, bin ich zu ihr gefahren und habe mir von ihr schöne Lederhenkel an die Tasche nähen lassen.
 
 
Sie ist nun ca 40 x 40 cm groß. Es passt gut ein schmalerer Ordner rein, das war mir wichtig, da es meine neue Arbeitstasche werden soll und ich schon mal Schriftkram mit mir rumtrage.
 
 
 
 
Innen hat sie noch ein Baumwollfutter und kleine Seitenfächer bekommen. Oben hatte ich extra einen Beleg gestrickt, den ich nun umgeknickt habe.
 
 
Unter dem Beleg konnte man auch gut den Rand des Futters von Hand festnähen
 
 
 
Hier noch mal zwei Fotos von dem Filzprozeß vor dem Filzen ca 50X70cm, die Plastitüte schaut kaum hervor,
 
 
 
nacher ca 40 x 40 cm.
Hier noch mal ein Gesamtfoto, da mir gerade die Stickerei auch viel Spaß gemacht hat, bin ich schon mit einem nächsten kleineren Projekt beschäftigt.
Fortsetzung folgt also!

 
Garnverbrauch : ca. 350 Gramm
Nadelstärke 4
Lauflänge : keine Ahnung!!

Samstag, 4. Februar 2017

Ausstellung - Der rote Faden

 
Vor einigen Wochen hatte ich die Gelegenheit eine tolle Ausstellung mit folgendem Titel zu besuchen.
 
 
 
Die Ausstellung ist im Weltkulturenmuseum in Frankfurt noch bis Ende August zu bestaunen.
 
Gezeigt werden allerlei Geräte zur Garn- und Gewebeherstellung aus verschiedenen Ländern und Zeitepochen. Besonders gefallen haben mir die alten pflanzengefärbten Webarbeiten. Häufig wurden auch schmalere Webbahnen zu breiteren Stoffen zusammengefügt auch da war es interessant sich genau die verwendeten Stiche anschauen zu können.
 


Falls euch der Weg nach Frankfurt zu weit ist, es gibt auch eine interessanten Ausstellungskatalog mit schönen Fotos und erläuternden Texten.

Sonntag, 29. Januar 2017

Bunter Loop

Die beiden Farbverläufe aus dem vorigen Post sind mittlerweile ein kunterbunter Loop geworden.
 
 
Eigentlich hatte ich die doppelte Länge geplant, um ihn zweimal um den Hals zu wickeln, aus dem Schlauchgewebe wäre mir das dann aber doch zu dick geworden.
 

Nun habe ich noch Garn übrig, mal sehen was daraus wird.


Hier kommen noch zwei Fehlversuche, die ich angestrickt, aber verworfen hatte.



Samstag, 7. Januar 2017

Sommerwinde treffen Frische Brise

 
 
Im letzten Jahr habe ich wieder an dem Faser-Adventskalender der Ravelry-Gruppe Spinnernetz teilgenommen und daraus
 
 
eine "Frische Brise"
 
 
und die "Sommerwinde" gesponnen.
 
 
Ich möchte die beiden in einem Projekt verstricken,
 
 
im Moment experimentiere ich noch ein wenig mit meinen Ideen.
Fortsetzung folgt also!
 

Samstag, 31. Dezember 2016

Schönen Rutsch

 
Vielen Dank für eure zahlreichen tröstenden, ermutigenden und lobenden Kommentare zu meiner Webfilzdecke. Mit der restlichen Kette hatte ich noch einen festeren Kissenstoff gewebt und in den letzten Tagen sind die Kissen fertig geworden.
 
 
Heute strahlten sie schön in der Wintersonne.
 

Hier mal ein nicht ganz so sonniges Foto, in unserem Flursessel.
Die Schussgarne sind mit Cochenille, Krapp und Dahlien gefärbt.


Nun wünsche ich euch einen schönen Rutsch,
vielen Dank für eure zahlreichen Besuche und Kommentare im letzten Jahr und ich hoffe im nächsten Jahr werden wir uns ebenso wieder gegenseitig inspirieren.

Sonntag, 25. Dezember 2016

Jahreswebarbeit 2016 - oder Versuch macht klu(g)ch

Ja was sollt man dazu schreiben, 
 
vielleicht Pleiten, Pech und Pannen?
oder
Ende gut, Alles gut?
oder
aus der Not eine Tugend gemacht?
oder
Humor ist, wenn man trotzdem lacht?
 
Ich fange einfach mal von vorne an.
 

Ende 2015 habe ich euch schon mal diese gesponnen Garne gezeigt, insgesamt ca. 1400 Gramm, die ich über das Jahr 2015 immer mal zwischendurch gesponnen habe.
Das Braun ist Alpaka, die bunten Farben sind Krapp und Cochenille in Superwash-Qualität

 
Damit habe ich im Laufe von zwei Webkursen einen Plaid  gewebt. Geplant habe ich zwei Bahnen, ca. 85cm breit und 2,10 mal lang, denn es sollte eine schöne große Kuscheldecke geben und die Webbreite auf dem Webstuhl war mir zu schmal, deshalb entschied ich mich für zwei Bahnen.

Das Alpaka habe ich in der Kette verwendet und die bunten Farben im Schuss. Gewebt habe ich einen 3:1 Köper, der zwei verschiedene Seiten erzeugte Auf der Rückseite dominiert das braune Alpaka.


Zum Kursende im November konnte ich dann diese beiden Bahnen mit nach hause nehmen.
Beim ersten Entspannungsbad lief die Decke kaum ein, ich hatte recht locker gewebt und entschloss mich leichtfertig zu einer Schonwäsche in der Waschmaschine. Denn ich wollte erreichen, dass die Kette etwas einläuft.


Es kam wie es wohl kommen musste, ich holte diese Wellenteile aus der Waschmaschine, diesen Schock musste ich erst mal einige Tage verdauen.

Die Decke war nicht nur in der Länge eingelaufen, sondern teilweise auch in der Breite, meine angeblichen Superwash-Fasern erwiesen sich teilweise als gut filzfähig.

Trotz allem Ärger deckte ich mich gerne mit den beiden Bahnen auf dem Sofa zu und gerade die Alpaka-Seite erwies sich als superkuschelig, so dass ich beschloss,
wegwerfen geht gar nicht.


 
So kam mir die Idee zu einer Patchworkdecke, ich habe die Webteile je nach Filzgrad in Querstreifen zerschnitten mit der Overlock gut versäubert
 
 
und dann mit extra markanten Nähten per Hand wieder zusammengefügt.
 
 
Die Decke hat jetzt eine Größe von ca. 1,30 x 1,30m, witzig finde ich die Fransen an jeder Seite.
Die Größe ist sehr schön, als wärmende Hülle während des Strickens auf dem Sofa zu gebrauchen.
 
 
Hier kann man die dunklere, kuschelig wärmende Alpaka-Rückseite im oberen Bereich sehen.
 
 
Und noch ein Detailbild von den ebenfalls schön verfilzten Fransen, diesen Effekt wollte ich ansonsten per Hand erzeugen. Den Arbeitsgang hat die Waschmaschine dann gleich mit übernommen :-)))
 
 

Da mir die Alpaka-Wollmischung so gut gefällt, überlege ich nun mein Projekt evtl. zu wiederholen, denn eine richtig lange Sofadecke wäre ja schon schön.....

Sonntag, 11. Dezember 2016

Gut behütet

An den vergangen kalten Tagen konnte man und frau ja schon mal eine wärmende Mütze vertragen.
Allerdings mag ich selbst Stirnbänder viel lieber als Mützen. Dieses Schafmodell gefiel mir jedoch so gut, dass ich es auch mal ausprobieren musste. Inspiriert von dem Baa-Ble-Hat, habe ich mir jedoch eine eigene Variante ausgeklügelt.


Weil es so viel Spaß machte, ist dann gleich noch eine kleinere Variante für meine fünfjährige Nichte entstanden.
 
 
Na und der Mann will ja auch behütet werden, für ihn entstand aus diesem Garn
 
 
diese Mütze.


Zum Abschluss noch ein Abendblick aus unserem Wohnzimmerfenster von letzter Woche.